App der Deutsche Flugsicherung für Drohnenpiloten

Neue Drohnen-App für UAV-Piloten

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH bringt eine Anwendung auf den Markt, die das Drohnenfliegen sicherer machen soll

Während der Vorbereitung auf einen „Take off“ mit einer Drohne gibt es sowohl für private als auch für gewerbliche Piloten viel zu beachten. Damit beim Fliegen auch alle rechtlichen Bedingungen geklärt sind, hat die Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS) in Zusammenarbeit mit einem niederländischen Anwendungsentwickler eine Drohnen-App für die Steuerer unbemannter Flugsysteme herausgebracht.

Die App soll mittels einer interaktiven Landkarte und einer GPS-Lokalisierung, Drohnenpiloten Auskunft darüber geben, in welchen Gebieten sie ihre Fluggeräte legal und sicher aufsteigen lassen können und wo Verbote oder Einschränkungen bestehen. Gemäß der Vorschriften der aktuellen Luftverkehrsordnung erfahren Nutzer standortabhängig, ob sie sich in einem Gebiet befinden, dass nicht oder nur eingeschränkt beflogen werden darf. So lassen sich Flugverbotszonen z.B. über und um Flughäfen, Krankenhäusern, Industriegebieten oder Autobahnen erkennen.

Eine ähnliche Übersichtskarte für Drohnenpiloten – allerdings ohne GPS-Ortung – bietet z.B. das Hamburger Startup Flynex an. Im Gegensatz zur DFS Drohnen-App wird hierbei keine Registrierung des Nutzers verlangt. Beide Applikationen sind anwenderorientierte Tools, die das Drohnenfliegen in der Praxis vereinfachen sollen. Eine gründliche Information jedes einzelnen Steuerers über die rechtlichen Regelungen bei der Nutzung von Drohnen sowie praktische Flugtrainings ersetzen die Anwendungen selbstverständlich nicht. Sie sind jedoch eine hilfreiche Ergänzung für UAV-Piloten.